Ziele

Headerbild des Forschungsclusters Future Internet

Zielsetzung

Kernbereiche

Die Fragen der Ausgestaltung des zukünftigen Internets repräsentieren nicht nur eine der großen technischen Herausforderungen im Bereich IT-Sicherheit. Vielmehr führen sie auch zu den damit zusammenhängenden Umbrüchen in den Medientechnologien (Graphische Datenverarbeitung) und in IT-Infrastrukturen und -Netzen zu eklatantem Forschungs- und Entwicklungsbedarf. Die hier gefundenen Lösungen beeinflussen darüber hinaus wesentlich die zukünftigen ökonomischen und sozialen Entwicklungen der sich herausbildenden Informationsgesellschaft.

Ausgangssituation

Die Ausgangssituation, in der TU Darmstadt für dieses Forschungscluster wertvolle Beiträge zu leisten und wissenschaftlich erfolgreich zu sein, schätzen wir als hervorragend ein. Dies wird nicht zuletzt durch die vielfältigen und hochwertigen Verbundvorhaben, Industriekooperationen, Graduiertenschulen und Nachwuchsgruppen in den hier relevanten Gebieten dokumentiert. Mit den jüngsten Erfolgen – dem Softwarecluster im Rahmen des Spitzencluster-Wettbewerbs, den „EIT ICT Labs“ auf europäischer Ebene und dem DFG-Schwerpunktprogramm „Reliably Secure Software Systems – RS3“ – besetzt die TU Darmstadt bereits Schlüsselthemen im „Future Internet“ und ergänzt die erfolgreiche Arbeit der Fachgebiete.

Ziele

Die beteiligten Fachgebiete weisen unter der gewählten Themenstellung bereits heute eine hohe Kohärenz ihrer Forschungsgebiete unter der Thematik „Future Internet“ aus. Die möglichen Facetten der zukünftigen Entwicklung der Internet-Technologien und ihrer Anwendungen werden absehbar die Forschungsbereiche Sicherheit, Graphische Schnittstellen und Applikationen sowie die Medien und Kommunikationsnetze im thematischen Mittelpunkt ausweisen. In diesem Sinne verstehen die hier vertretenen Fachgebietsleiter das Forschungscluster als Chance, das Profil der TU Darmstadt zu schärfen, Synergien zu ermöglichen und einen internationalen Spitzenplatz unter dem Titel „Future Internet“ einzunehmen.