FFI Events

Headerbild des Forschungsclusters Future Internet

Forschungsclusters Future Internet – Events

“How will Big Data Influence our Life?"

25. November 2013

“How will Big Data Influence our Life?"

Interactions between Communications, Economy, Security, and Documents

A research workshop about challenges and opportunities in future internet

FFI Towards Future Mobile Phones

29. April 2013

Towards Future Mobile Phones

A research Roadmap towards the future of mobile phones.

Supported Events

26th Eurographics Symposium on Rendering (EGSR 2015)

26th Eurographics Symposium on Rendering (EGSR 2015)

23.-26. Juni 2015

Das Eurographics Symposium on Rendering ist eine der wichtigsten Konferenzen im Bereich der Bildsynthese (Rendering) und damit verwandten Themengebieten. Im Jahre 2015 fand das Symposium zum zweiten Mal (nach 1994) in Darmstadt statt – und zwar vom 23.-26. Juni in den Räumen des Fraunhofer Instituts für graphische Datenverarbeitung.

Das Symposium begann am 23. Juni mit dem Workshop on Material Appearance Modeling (MAM 2015), der von rund 60 Teilnehmern besucht und von Holly Rushmeier (Yale University) und Reinhard Klein (Universität Bonn) organisiert wurde. Inhaltlich ging es hierbei vor allem um die standardisierte Beschreibung von Materialien im Umfeld der Computer Graphik, mathematische Modelle zur Materialbeschreibung, Messverfahren zur Bestimmung von Materialeigenschaften sowie die optische Klassifizierung von Materialien. Der MAM Workshop war geprägt von intensiven Diskussionen der anwesenden Wissenschaftler und Industrievertreter, im Rahmen derer es sich gezeigt hat, dass viele Fragestellungen zu Materialen noch nicht erforscht und gelöst sind.

Das eigentliche Eurographics Symposium on Rendering fand direkt im Anschluss daran vom 24.-26. Juni 2015 statt und wurde von rund 130 Teilnehmern aus 5 Kontinenten besucht. Das Programm des EGSR wurde von den beiden Program Chairs Jaakko Lethinen (Aalto University School of Science und NVIDIA Research) und Derek Nowrouzezahrai (University of Montreal) unter Mitwirkung eines 40-köpfigen Programmkomitees erstellt. Die vorgestellten wissenschaftlichen Arbeiten lassen sich in drei Kategorien einteilen:

  • Reguläre EGSR-Papers mit Veröffentlichung im Computer Graphics Forum Journal: Diese Arbeiten haben einen erweiterten Review-Prozess durchlaufen, um als Zeitschriftenbeitrag veröffentlicht werden zu können. Von 53 eingereichten Arbeiten wurden 16 als reguläre EGSR-Papers zur Veröffentlichung angenommen.
  • EGSR-Papers aus dem „Experimental Ideas and Implementations“-Track: Diese Kategorie ermöglicht es, neueste Arbeiten, die noch nicht die Reife eines Zeitschriftenbeitrags erreicht habe, oder auch Arbeiten über interessante Implementierungsdetails zu veröffentlichen. Von den 13 eingereichten Arbeiten wurden 6 zur Veröffentlichung angenommen. Außerdem wurden 7 als reguläre Papers eingereichte Arbeiten an diesen Track verwiesen und vorgestellt.
  • Thematisch relevante, bereits publizierte Zeitschriftenbeiträge aus dem Computer Graphics Forum Journal: Die Autoren von im Computer Graphics Forum erschienenen Zeitschriftenbeträgen, die thematisch für den EGSR relevant sind, wurden eingeladen, einen Vortrag über Ihre Arbeit zu halten. Insgesamt wurden 9 solcher Arbeiten auf dem EGSR 2015 vorgestellt.

Inhaltlich deckten die Beiträge ein breites Spektrum von Themen aus dem Bereich des Renderings ab. Dies lässt sich zum Beispiel in den Titeln der einzelnen Konferenz-Sessions ableiten:

  • Shadows
  • Material appearance
  • Light in space and time
  • Appearance changes and images
  • Ray Tracing
  • Light paths
  • Exposure and video
  • Real-time rendering and filtering
  • Perception and simplification

Der langjährigen Tradition des Eurographics Symposium on Rendering folgend, wurde auch dieses Jahre der Diskussion der Veröffentlichungen ein großer Stellenwert eingeräumt. Am Anschluss an jeden Vortrag ergab sich daher regelmäßig eine lebhafte Diskussion der vorgestellten Themen.

Darüber hinaus konnten zwei hochkarätige, international renommierte Sprecher für eingeladene Vorträge gewonnen werden. Stephen Hill von Ubisoft in Montreal stellte in seinem Invited Talk mit dem Titel „Game Rendering: Past, Present … and Future?“ dar, wie eine Reihe von grundlegenden Forschungsfragen gelöst und im Kontext aktueller Spieletitel in praktische Lösungen umgesetzt werden konnten. Unter dem Titel „Rendering Research at Weta Digital“ diskutierte Luca Fascione, Head of Rendering Research at Weta Digital, Herausforderungen und Lösungen aus dem Bereich des Renderings für Visual Effects. Ein besonderer Schwerpunkt bildete dabei die wissenschaftliche Herausforderung, Renderingverfahren für zukünftige Hardware-Plattformen zu entwickeln, die keine effiziente Programmierung mittels bestehender Standard-Programmiermodelle ermöglichen.

Weiter Informationen zum 26th Eurographics Symposium on Rendering finden Sie auf der Webseite der Veranstaltung.

MAKI Scientific Workshop 2015: Challenges for Future Mobile Communications and Networking

Thursday, March 19th, 2015

MAKI Scientific Workshop 2015: Challenges for Future Mobile Communications and Networking

The MAKI-Scientific Workshop series is an annual workshop series organized by the DFG collaborative research center MAKI and is focused on specific topics of Future Internet research. This year's wokshop was held on 18th of March 2015 at Darmstadtium. The organizing chair Anja Klein managed to compile an exciting program attracting overall more than 100 participants. Internationally well known speakers like Erik Dahlman (5G – Wireless Access Beyond 2020), Guiseppe Caire (Femtocaching, D2D Caching, and the Fundamental Limits of Certain Caching Networks), Mihaela van der Schaar (Real-time Discovery, Learning and Decision Making from Big Data), and Albert Banchs (Offloading Cellular Traffic through Opportunistic Communications) reported about challenges and trends for Future Mobile communication networks. The program was concluded with a recent research highlight of MAKI awarded with the best paper at NetSys 2015 and was presented by Matthias Schulz (A Framework Enabling Flexible PHY Layer Processing to Address APP Requirements).

19th International Workshop on Vision, Modeling and Visualization (VMV 2014)

08. – 10. Oktober 2014

19th International Workshop on Vision, Modeling and Visualization (VMV 2014)

Die VMV ist eine einzigartige, interdisziplinäre Konferenz für Wissenschaftler und Interessierte aus den Bereichen Computer Vision, Computergraphik und Visualisierung. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Themen aus der Schnittmenge dieser Disziplinen. Die VMV bietet Forschern die Möglichkeit, eine breite Palette von verschiedenen Themen in einem offenen, internationalen, und interdisziplinären Ambiente zu diskutieren.

Der 19. Internationale VMV-Workshop fand vom 8.-10. Oktober 2014 in Darmstadt statt und wurde gemeinsam von der TU Darmstadt und dem Fraunhofer IGD veranstaltet. In diesem Jahr wurden 34 hochwertige Beiträge aus 13 Ländern eingereicht, die in einem doppelblinden Review-Prozess von mindestens 3 Reviewern aus einem 56 köpfigen internationalen Programmkomitee begutachtet wurden. Von diesen wurden 22 Arbeiten zur Veröffentlichung angenommen und jeweils in einem Vortrag präsentiert. Weiterhin wurden 8 Poster auf der Konferenz vorgestellt. Die Proceedings der VMV 2014 wurden – wie auch schon in den Vorjahren – in der Eurographics Digital Library veröffentlicht.

Darüber hinaus konnten wir drei hochkarätige, international renommierte Sprecher für Keynotes gewinnen: Sabine Süsstrunk (École Polytechnique Fédérale de Lausanne), Wolfgang Heidrich (King Abdullah University of Science and Technology und University of British Columbia) und Jaakko Lehtinen (NVIDIA Research und Aalto University School of Science).

Weitere Informationen zum 19th International Workshop on Vision, Modeling and Visualization finden Sie auf der Webseite der Veranstaltung www.vmv2014.de.

12th EUROGRAPHICS Workshop on Graphics and Cultural Heritage (GCH)

06. – 08. Oktober 2014

12th EUROGRAPHICS Workshops on Graphics and Cultural Heritage

Der 12. Internationale EG-Workshop fand vom 6.-8. Oktober 2014 in Darmstadt statt und wurde gemeinsam von der TU Darmstadt und dem Fraunhofer IGD veranstaltet.

Zielsetzung der Veranstaltung war die Zusammen- und Fortführung des wissenschaftlichen Austausches zwischen Archäologen, Museologen, Geistes-, Sozial- und Humanwissenschaften sowie Informations- und Kommunikationswissenschaftler, um gemeinsame Ergebnisse aus sämtlichen Bereichen des “digitalen Kulturerbes” und der damit verbundenen Aktivitäten zu diskutieren und zu erörtern.

In diesem Jahr wurden 46 hochwertige Beiträge aus 17 Ländern eingereicht, die in einem doppelblinden Review-Prozess von mindestens 3 Reviewern aus einem 63 köpfigen internationalen Programmkomitee begutachtet wurden. Von diesen wurden 17 Arbeiten als „Full Paper“ und 8 Arbeiten als „Short und Project Paper“ zur Veröffentlichung angenommen und jeweils in einem Vortrag präsentiert. Weiterhin wurden 11 Poster auf der Konferenz vorgestellt. Die GCH Proceedings wurden – wie auch schon in den Vorjahren – in der Eurographics Digital Library veröffentlicht (GCH: ISSN 2312-6124 former VAST: ISSN 1811-864X). Dort können alle Vollpublikationen und Short Paper in digitaler Form abgerufen werden. In diesem Jahr konnte die GCH drei hochkarätige, international renommierte Sprecher für Keynotes gewinnen: Sabine Süsstrunk (École Polytechnique Fédérale de Lausanne, Lausanne, Schweiz), Robert Sablatnig (Universität Wien, Wien, Österreich) und Jeffrey Shaw (School of Creative Media (SCM), City University Hong Kong).

ITG Fachgruppe »Angewandte Informationstheorie«

09. – 10. April 2014

Interference management and cooperation in communication systems – physical layer and crosslayer approaches

Am 09. und 10. April 2014 fand die 23. Sitzung der ITG Fachgruppe „Angewandte Informationstheorie“ in Darmstadt statt.

Am ersten Tag wurde von Professor Marius Pesavento und Dr. Yong Cheng ein Tutorial mit dem Thema „Mixed-integer programming in cellular communications“ präsentiert. Der zweite Tag, der das Thema „Interference management and cooperation in communication systems – physical layer and crosslayer approaches“ zum Thema hatte, war mit 16 Fachvorträgen prall gefüllt. Daneben fand in den Pausen eine Demonstration zum Thema „WARP Drive: Accelerating wireless multihop cross-layer experimentation on software-defined radios“ statt, vorgeführt und erläutert von Adrian Loch. Die Veranstaltung war mit 45 Teilnehmern aus ganz Deutschland gut besucht und für alle ein Erfolg.

GameDays

01. – 05. April 2014

Internationale Konferenz zu Serious Games

Auch dieses Jahr fanden in Darmstadt wieder die GameDays statt (01.04.2014 bis 05.04.2014).

Die GameDays wurden 2005 von Dr. Stefan Göbel ins Leben gerufen und thematisieren im Sinne von „Science meets Business“ Forschungs- und Entwicklungsaspekte als auch Einsatzmöglichkeiten von Serious Games: Spiele mit einem übergeordneten Zweck abgesehen der reinen Unterhaltung, z.B. Lernspiele oder Gesundheitsspiele. Seit 2010 wurde der wissenschaftliche Teil der GameDays mit einer internationalen Tagung ausgebaut; 2014 fand so die vierte internationale Konferenz zum Thema Serious Games statt. Im nicht-akademischen Umfeld wurde auch 2014 wieder ein Publikumstag veranstaltet, an dem interessierte Bürgerinnen und Bürger einen Blick hinter die Kulissen der Spielebranche werfen und im Rahmen einer Stadtrallye verschiedene „Best Practice“ Serious Games live ausprobieren als auch in Spieleentwicklungskursen ihr eigenes Geschick bei der Erstellung von Serious Games unter Beweis stellen konnten.

Stationen der Rallye waren das Institut für Multimediakommunikation, der Marktplatz und das Karo 5.

Die GameDays haben sich auch 2014 wieder sehr hoher Beliebtheit erfreut: An den Konferenztagen nahmen pro Tag ca. 80 Wissenschaftler (primär aus Europa) teil; am Publikumstag haben über 100 Teilnehmer an der Rallye und den Workshops teilgenommen.

Das Programm, Bilder und weitere Infos zu den GameDays befinden sich auf der GameDays Webseite.

Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet

15. November 2013

Einweihung des DFG Sonderforschungsbereichs MAKI

Zum 01. Januar 2013 hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) den Sonderforschungsbereich (SFB) 1053 „MAKI – Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet“ bewilligt.

Die Einweihung des SFB MAKI umfasste unter anderem ein Podiumsgespräch zum Entstehen des Sonderforschungsbereichs: Das „Future Internet“ vor 10 bis 15 Jahre und in 10 bis 15 Jahren mit Prof. Dr.-Ing. Carsten Griwodz, University of Oslo, Dr.-Ing. Ivica Rimac, Alcatel-Lucent, Stuttgart und Prof. Andreas Mauthe, Lancaster University. Sowie Vorträge von Prof. Dr. Adam Wolisz (TU Berlin, UC Berkeley), Dr. Bruno Jacobfeuerborn (Geschäftsführer Technik Telekom Deutschland GmbH, Mitglied im Vorstand der ITG & stellvertretender VDE-Präsident) und Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz (Sprecher SFB MAKI).

SPAWC 2013

16. – 19. Juni 2013

SPAWC 2013

The 14th IEEE International Workshop on Signal Processing Advances for Wireless Communications (SPAWC) was held in Darmstadt, Germany from June 16th to June 19th, 2013.

After the opening ceremony with Prof. Zoubir (General Co-Chair of SPAWC 2013), Prof. Steinmetz (Chairman of the Research Cluster Future Internet) and Peter Schmidt (City of Darmstadt), 5 invited plenaries and 20 poster sessions on recent advances in signal processing for wireless communications were offered to the 192 participants from all over the world.

STATOS 2013: Statistics, Optimization, and Signal Processing

15. – 16. Juni 2013

STATOS 2013

A pre-SPAWC meeting tribute to the memory of Alex B.Gershman.

Der Workshop STATOS 2013 wurde vom „Verein zur Förderung von Wissenschaft und Ausbildung“ im Gedanken an Prof. Alex Gershman organisiert.

Elf Sprecher von großem internationalem Renommé hielten Vorträge zu den Themen Statistics, Optimization and Signal Processing.

5. Fachgruppensitzung und Workshop der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion"

GI_logo_2

22. – 23. Februar 2013

5. Erfinderworkshop der GI Fachgruppe "Be-greifbare Interaktion

Die Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion“ im Fachbereich Mensch-Computer-Interaktion der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) hielt am 22. und 23. Februar 2013 ihre fünfte Jahresveranstaltung in Darmstadt ab. Gastgeber war das Fachgebiet Telekooperation von Professor Dr. Max Mühlhäuser, Mitglied im Forschungscluster Future Internet (FFI).

Es ist schon Tradition in der Fachgruppe geworden, die Fachgruppensitzung und einen so genannten „Erfinderworkshop“ zu kombinieren.